Optik Schiller - ganzheitliche Augenoptik

Die Sonnenbrille – Accessoire oder wichtiger Schutz?

Dass unsere Augen vor UV-Strahlen geschützt werden müssen, ist in der Zwischenzeit kein Geheimnis mehr. Auf fast allen Sonnenbrillen – egal ob im Drogeriemarkt, der Boutique oder beim Augenoptiker – klebt ein Etikett:  UV 400. Das soll bedeuten, dass so gut wie alle Sonnengläser den gewünschten Schutz bieten.

Doch ganz so einfach ist es nicht. So ist z.B. wenig bekannt, dass UV-Strahlung nicht nur bei Sonnenschein vorhanden ist. Auch bei bedecktem Himmel oder im Schatten sind wir von UV-Strahlen umgeben. Das bemerken vor allem die Personen, die ein phototropes Glas tragen. Die Brillengläser werden dunkler, obwohl es nicht „richtig“ hell ist. Denn phototrope Gläser reagieren auf UV-Licht. 

 

Was kann UV Licht am Auge bewirken? 

Setzt man die Augen sehr intensiven UV-Strahlen aus – wie z. B. Schnee, mit seiner Reflexion – so kann es zu einer Verblitzung, umgangssprachlich ein Sonnenbrand auf dem Auge, kommen. Das ist sehr schmerzhaft und im schlechtesten Fall führt es zu einer Schädigung der Hornhaut. Bei einer Dauerbelastung des ungeschützten Auges mit UV-Licht kann es zu einem Katarakt – besser bekannt als „grauer Star“ – kommen. Für die Netzhaut ist die Belastung durch UV erst nach einer Katarakt Operation von Bedeutung, da nicht alle künstlichen Linsen UV-Strahlen absorbieren. 

Neueste Forschungen ergeben auch, dass ca 10% aller Hautkrebsfälle um das Auge herum auftreten. Die Haut in diesem Bereich ist sehr dünn und empfindlich. Da das Gesicht ständig ungeschützt dem uns umgebenden Licht ausgesetzt ist, reagiert es dementsprechend auf UV-Licht. 

Fast alle Brillengläser – auch klare Gläser - weisen eine sehr hohe UV-Absorption auf. Deshalb glaubt man fälschlicherweise, dass man mit einer Sonnenbrille gut vor UV-Licht geschützt ist. Leider ist das nicht immer richtig. Bei einer „normalen“ Brille oder Sonnenbrille liegt die Brillenfassung im oberen Bereich nicht automatisch am Gesicht an. Somit fällt Licht von oben zwischen Gläser und Auge. Dies führt dazu, dass durch die Rückfläche des Brillenglases auch UV-Strahlen in das Auge, dessen Pupillen durch das Sonnenglas geöffnet sind, einfallen. Wichtig ist also, dass die Sonnenbrille im Bereich der Augenbrauen so nah wie möglich am Gesicht anliegt bzw. über die Augenbrauen hinausgeht. 

Durch eine neue Entwicklung von Beschichtungen für Brillengläser ist es nun möglich die Reflexion auf der Rückfläche von Brillengläsern weitestgehend zu beseitigen. Als Nebeneffekt ist auch das Sehen durch diese Gläser klarer, da störende Reflexe nicht mehr vorkommen.  

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns. Wir zeigen Ihnen gerne wie die neuen Beschichtungen funktionieren.

Fragen Sie uns