Optik Schiller - ganzheitliche Augenoptik

Blog

Was ist Low Vision? Wörtlich übersetzt: Niedriges Sehen. Wir sprechen von Sehbeeinträchtigung. Das bedeutet medizinisch gesehen, dass die Augen weniger als 30% Sehleistung erbringen. Es kommt noch eine erhöhte Blendempfindlichkeit und eine Kontrastschwäche hinzu.

Bei Personen die an einer Augenkrankheit - wie AMD, diabetische Retinopathie oder Glaukom leiden ist die Sehfähigkeit herabgesetzt.  

Unter dem schlechten Sehen leidet auch die psychische Verfassung der Betroffenen. Viele werden depressiv und haben Probleme im täglichen Leben. Sie vermeiden es  aus dem Haus zu gehen und vereinsamen. Verschlechtert sich die Sehleistung weiter haben sie sogar zuhause Schwierigkeiten sich zurecht zu finden.

Um möglichst lange autarkt zu bleiben gibt es unterstützende Maßnahmen.

Dafür ist immer eine individuelle Beratung nötig. Durch vergrößernde Sehhilfen kann man eine Verbesserung der Lesefähigkeit erzielen. Dabei sollte möglichst frühzeitig eine Versorgung erfolgen.

Zur Versorgung gehören unter anderem Lupen, Lupenbrillen, elektronische Seh-, Lese- und Arbeitshilfen, spezielle Filtergläser, Leuchten, bzw. Lichtquellen.

Zur modernsten Ausstattung gehören auch elektronische Geräte, die Personen, die noch voll im Berufsleben stehen an PC oder Labtop anschließen können.

 

Um ein Design zu beginnen ist der einfachste Weg stets über die Mitte der Brillenfassung. Den Steg. Einige Firmen bieten Nasenschablonen an. Über diese kann man sehr leicht den zentralen Ausgangspunkt für eine gut sitzende, individuell angepaßte Brillenfassung festlegen. Hat man keine Schablonen zur Verfügung, so bietet es sich an mit Hilfe eines Astralonscheibchens eine Schablone zu fertigen. Dazu zeichnet man eine vorläufige Nasenform auf das Scheibchen. Diese wird mit Hilfe einer Schere ausgeschnitten. Anschließend hält man die Schablone immer wieder auf die Nase der Person für die eine Brille gefertigt werden soll. Idealweise legt man mit zwei kleinen Punkten rechts und links an der Nase fest an der Stelle an der die Brille sitzen wird. Es ist wichtig, dass die Schablone nicht plan im Gesicht sitzt, sondern leicht schräg. Damit ist gewährleistet dass die Brille im fertigen Zustand einen guten Sitz auf der Nase hat. Es ist auch wichtig dass die Schablone immer mit der Vorderseite nach vorne zeigt (Anzeichnen der Schablone). Danach arbeitet man das Astralonscheibchen passend für die jeweils rechte und linke Seite der Naseflanken aus. Entweder nur mit der Schere oder auch mit Feile und Schmirgelpapier. Wenn man auf diese Weise eine Schablone erstellt hat geht an es an den nächsten Schritt.

Sie möchten sich selbst eine Acetatfassung anfertigen? Wir bieten zweitage Kurse an. Für handwerklilch begeisterte und interessierte Personen.

Erster Kurstermin am 22./23. Oktober 2016

 

Liebe Kunden, Optiker und Freunde,

in zwei Wochen geht es weiter mit interessanten Informationen, alles rund um das Thema "Brille". Seien Sie gespannt!

Wem das zu lange dauert, der bekommt hier schon mal die Termine für unsere

Weinprobe unter Farblicht

Mittwoch den,

05.10.2016

09.11.2016

14.12.2016

11.01.2017

08.02.2017

08.03.2017

05.04.2017

 

Lassen Sie sich überraschen, wie der Geschmack des Weines sich unter wechselndem Farblicht  verändert.

Wir freuen uns auf Sie!

Fragen Sie uns

Wir auf Facebook